1. Was sind Selbsthilfegruppen ?

In einer Selbsthilfegruppe schließen sich Menschen zusammen, die von ähnlichen Krankheiten oder Problemen betroffen sind. In der Regel haben die Gruppen keine professionelle Leitung, so dass ein Austausch "auf Augenhöhe" von und für Betroffene/ Angehörige stattfinden kann. Jede/r Teilnehmende ist sowohl für sich selbst als auch für das Miteinander in der Gruppe verantwortlich.
Im Mittelpunkt stehen das regelmäßige, offene, persönliche Gespräch und die gegenseitige Hilfe.
Die Erfahrung, mit seinem Problem nicht allein zu sein und von anderen verstanden zu werden, ist ein Schritt zur Verbesserung der persönlichen Lebenssituation und zum Wiedererlangen von Selbstvertrauen, Zuversicht, gesellschaftlicher Teilhabe.

Eine Vielzahl der Gruppen organisieren themenspezifische fachliche (medizinisch-therapeutische) Angebote oder auch gemeinsame Freizeitaktivitäten.
Einige Engagierte aus Selbsthilfegruppen bieten auch Nicht-Teilnehmenden individuelle Beratung an.

2. Kann eine Selbsthilfegruppe das Richtige für mich sein?

Wenn Sie sich einer Selbsthilfegruppe anschließen möchten, sollten Sie bedenken, dass eine regelmäßige Teilnahme und die Bereitschaft sich persönlich einzubringen von Vorteil ist - für Sie und die anderen Gruppenteilnehmende.
Eine Selbsthilfegruppe kann keine ärztliche oder psychologische Begleitung ersetzen, in vielen Fällen jedoch eine sinnvolle Ergänzung sein.

3. Wie gründe ich eine Selbsthilfegruppe?

Die Kontakt- und Beratungsstelle unterstützt Gruppengründer/innen bei

  • der Klärung der Gruppenziele, der Zielgruppe und der Struktur der Treffen,
  • der Suche nach Gleichbetroffenen durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit
  • der Suche nach den Räumlichkeiten,
  • der Planung und die Durchführung des ersten Gruppentreffens - hier steht insbesondere im Vordergrund, ein vertrauenvolles Klima zu schaffen und den Gruppenablauf sowohl offen und dynamisch als auch strukturiert und verbindlich zu gestalten.

4. Welche Selbsthilfegruppe passt für mich?

Die Kontakt- und Beratunsstelle führt eine Datenbank mit Informationen über Selbsthilfegruppen aus der Stadt und dem Landkreis Nienburg.

An Selbsthilfe Interessierte erhalten telefonisch Auskünfte über deren Angebote und die Kontaktdaten der Ansprechpartner/innen.
Auf Wunsch führen wir auch ein persönliches, vertrauliches Beratungsgespräch in der KIBIS.

5. Dürfen Angehörige bei einem Treffen dabei sein?

Prinzipiell gibt es für Angehörige die Möglichkeit, an einer Selbsthilfegruppe teilzunehmen.
Wir unterscheiden zwischen

  • Gruppen, an denen nur Angehörige teilnehmen
  • Gruppen für Betroffene und deren Angehörige
  • Trialog Gruppen für Betroffene, Angehörige und beruflich Helfende
  • Gruppen ausschließlich für Betroffene

6. Was kostet die Teilnahme an einer Gruppe?

Im Regelfall ist die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe kostenfrei.

Die Beratung durch die Kontakt- und Beratungsstelle ist immer kostenlos.

7. Werden meine Probleme vertraulich behandelt?

Es ist eine Regel der Selbsthilfegruppen, dass alles, was in der Gruppe besprochen wird, auch in der Gruppe bleibt. Die Mitarbeiter der Kontakt- und Beratungsstelle sind selbstverständlich an ihre Schweigepflicht gebunden.